Abflussreiniger – Fluch oder Segen

Abflussreiniger

Solange Abflussrohre ihren Job erledigen und das Abwasser transportieren, ist alles in Ordnung. Was aber, wenn ein Abflussrohr verstopft ist? Der Griff zum Abflussreiniger scheint oft die beste Lösung. Doch viele Experten warnen, denn diese Reiniger sind Fluch und Segen zugleich.

Wie diese Mittel genau wirken, was sie können, ob sie wirklich auch schaden können, und welche alternativen Reiniger es zu den chemischen Keulen gibt, soll nachfolgend kurz und knapp erläutert werden.

 

Anorganische und biologische Abflussreiniger

Fest steht, was schnell und gut wirkt, hat es nicht selten in sich. So ist es auch bei den chemischen Abflussreinigern. Weil sie gut und effektiv wirken, werden die sogenannten anorganischen Reiniger für den Abfluss gerne gekauft. Diese enthalten chemische Substanzen, in der Regel ätzende und stark alkalische. Kommen diese mit Wasser in Berührung, entsteht eine ätzende Lauge, die dann im Stande ist, Fett, Essensreste, Haare und Co. zu zersetzen und so die Verstopfung zu beseitigen. Die anorganischen Reiniger gibt es entweder in Granulatform oder in flüssiger Form. Neben den anorganischen Chemiekeulen setzen immer mehr Menschen auf die biologischen Abflussreiniger. Diese arbeiten mit Enzymen. Weniger schädlich, können auch diese Fett, Harre und Co. zersetzen. Hier kann es allerdings sein, dass es etwas länger dauert, oder aber, dass man die Reiniger öfter einsetzen muss.

 

Vorsicht als oberste Regel

Die Experten der Rohrreinigung Mannheim raten zur Vorsicht beim Einsatz der Abflussreiniger. Besonders die chemischen Mittel bringen viele Gefahren mit sich. Sie können Fluch und Segen zugleich sein. Zwar befreien sie meist schnell und effektiv die Rohre, haben aber auch so ihre Tücken. Sie können Menschen und Umwelt schaden, und auch die Rohre können auf Dauer durch die ätzende Wirkung in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Rohrexperte in Mannheim rät, sich bei den anorganischen Mitteln immer streng an die Vorgaben der Hersteller zu halten. Oft sind auf den Flaschen bereits diverse Warnsignale zu sehen, Vorsicht ist hier das oberste Gebot. Meist wird empfohlen, Schutzhandschuhe zu tragen, und den jeweiligen Raum gut zu belüften. Auch sollte niemals überdosiert werden. Ganz wichtig ist es auch, die Reiniger für den Abfluss immer außerhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren. Wer mit den Mitteln arbeitet, sollte immer darauf achten, dass nichts auf die Haut oder gar in die Augen gelangt. Diese Mittel arbeiten effektiv, können aber gesundheitliche Schäden verursachen. Auch bei der Entsorgung der Abflussreiniger sollte man sich an die Angaben und Vorschriften halten, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten.

 

Wirksame und sinnvolle Alternativen

Eine gute Alternative zu den chemischen Reinigern sind die biologischen Varianten. Diese wirken auch gut, sind aber weniger ein Fluch als ihre chemischen Verwandten. Wer es ganz natürlich möchte, kann sich auch mit einem einfachen Hausmittel behelfen. Ein Rezept der Rohrexperten in Mannheim: Einfach etwas Salz, Essig und Wasser verrühren, in den Abfluss gießen, einwirken lassen und mit heißem Wasser nachspülen. Dieses einfache Hausmittel bewirkt nicht selten große Wunder. Auch die mechanischen Werkzeuge wie Saugglocke oder Rohrreinigungsspirale können mögliche Alternativen sein. Sicher, die Chemiekeulen wirken effektiv, und machen, die richtige Anwendung vorausgesetzt, oft auch Sinn, dennoch, mögliche alternative Abflussreiniger sollten nie außer Acht gelassen werden.